Grenzgänge zwischen Migration und Entwicklung

15.03.2016 bis 31.12.2016

Das Projekt "Grenzgänge zwischen Migration und Entwicklung" wurde 2016 durchgeführt und fokussiert auf die Erweiterung des Bildungsangebots von grenzgänger in Berlin und Hamburg durch neue Veranstaltungen sowie eine besseren Koordinierung der Aktivitäten von grenzgänger zwischen Berlin und Hamburg. Grenzgänger bietet mit diesem Projekt neue pädagogische Formate, die den Zielgruppen den Bezug internationaler Migration und entwicklungspolitischer Zusammenhänge zu ihrer Lebensrealität ermöglicht. In außerschulischen Bildungsveranstaltungen für Schüler_innen, Jugendliche und Multiplikator_innen aus dem Bildungsbereich werden rechtliche, wirtschaftliche, gesellschaftliche und andere strukturelle Verflechtungen zwischen Staaten aus Nord und Süd in Berlin und Hamburg sichtbar gemacht. Dabei werden zugleich neue Lernorte in der alltäglichen Umgebung der Teilnehmenden erschlosse

Wir haben neue Stadtrundgänge zu „Migrations- und Fluchtursachen“ in Berlin und Hamburg und einen Rundgang zu „Ethnische Ökonomien und migrantische Communities“ in Berlin entwickelt. So konnten in Berlin die Rundgänge Was bewegt die Welt? Kreuzberger Geschichten von Flucht und Migration und Jenseits von Platte und Plattitüden in Lichtenberg und in Hamburg der Rundgang Zwischen Zäunen und Reisebüros in das laufende Programm von grenzgänger in den beiden Städten übernommen und auch schon vielfach mit spannennden Diskussionen und Austausch durchgeführt werden. Ein neues Lernformat ist unser Planspiel Willkommen im Paradies!? zu „Migration und transnationalen (Grenz)Räumen“.

Im Mittelpunkt aller neuen Angebote stehen die Migration von Menschen und die Zusammenhänge mit Handelsbeziehungen, (post)kolonialen Verflechtungen, sozialen Strukturierungen und transnationalen Netzwerken. Die Veranstaltungen wurden im Rahmen des Projekts methodisch so aufbereitet, dass beispielsweise politische oder gesellschaftliche Grundlagen, auf denen die aktuelle Beziehungen aufbauen, für die Teilnehmenden greifbar und verständlich werden. Darüber hinaus freuen wir uns über die Erweiterung des grenzgänger-Team und konnten über verstärkte Netzwerksarbeit mehr Teilnehmende erreicht und neue Kunden und Kooperationspartner.

Gefördert von Engagement Global im Auftrag des

und aus Mitteln der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin