Brandenburg in Bewegung - eine digitale Infopyramide über Zuwanderung und kulturelle Vielfalt in Brandenburg

01.10.2017 bis 30.09.2018

Die jahrhundertelange Zuwanderung prägt das heutige Brandenburg. Das Resultat ist eine kulturell vielfältige Gesellschaft im städtischen und ländlichen Raum, deren Spuren ihrer Einwanderungsgeschichte sich nicht zuletzt an Ortsnamen, Kulinarik und Sprache ablesen lassen. Viele Brandenburger*innen sind sich dieser Diversität nicht bewusst. Das Projekt „Brandenburg in Bewegung“ möchte für dieses Thema auf vielfältige Weise sensibilisieren und so den Blick auf Brandenburg als historische und heutige Einwanderungsgesellschaft schärfen.
Durchgeführt wird dieses Projekt in drei Projektwochen und zwei Projekttagen durch eine Schulklasse des Leonardo Da Vinci Campus Nauen. Im Zentrum steht dabei die Auseinandersetzung mit fünf Einwanderungsgruppen, welche die gesellschaftliche Vielfalt Brandenburgs historisch und aktuell prägen. Die Gründe und Bedingungen für ihr Kommen, der Prozess des Ankommens und die Spuren, die sie in Brandenburg hinterlassen (haben) werden durch die Schüler*innen recherchiert, dokumentiert und aufbereitet. Dabei werden relevante Orte im städtischen und ländlichen Raum besucht, Inhalte und Lebensläufe rekonstruiert, Expert*innen befragt sowie Nachfahr*innen und „Neubrandenburger*innen“ interviewt. Diese Erkenntnisse fließen ein in die Ergebnisse des Projekts, welche fortlaufend im Projektablauf erstellt werden.
Ziel des Projekts ist ein für die Öffentlichkeit zugängliches Exponat, das im „Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte“ Potsdam ausgestellt wird. Begleitend wird das Exponat durch einen digitalen Stadtrundgang (App mit QR-Codes) im StadtRaum sichtbar sein und so das Exponat mit den entsprechenden StadtRäumen vernetzen. Der Zugang zum Exponat wird so für die breite Öffentlichkeit verbessert und die Orte in der Stadt als EinwanderungsRäume markiert. Zudem bietet ein unter Brandenburger Schulen ausgeschriebener Projekttag die Möglichkeit für bis zu fünf Schulklassen sich mit dem Thema der brandenburgischen Einwanderungsgesellschaft über das erstellte Exponat, den Stadtrundgang und allen weiteren Ergebnissen interaktiv und methodisch begleitet auseinanderzusetzen. Begleitet wird das Projekt durch die Lehrer*innen des Leonardo Da Vinci Campus, grenzgänger | berlin für die methodische, migrationspädagogische und organisatorische Begleitung, Expert*innen zu Einwanderungsgruppen, Garamantis Interactive Technologies für die technische Umsetzung/Animation, die Technische Kunsthochschule Berlin für die Grafiken und dem Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte als Ausstellungsort.

 

Eindrücke von der ersten Projektwoche (16.-20. Oktober 2017) findet ihr hier.

 

Brandenburg in Bewegung

in Zusammenarbeit mit                           mit Unterstützung durch             gefördert von